Energiebilder selber malen ist der beste Weg in Deine eigene Kraft zu kommen!

Was passiert beim Energiebilder selber malen?

Neulich ging ich zu einer Ausstellung und betrachtete mir die Bilder eines Künstlers. Bei manchen Bildern spürte ich ein angenehmes Gefühl – meine Stimmung hebte sich und ein Gefühl von Schönheit und Wohlgefühl überkam mich. Ich gehe ein paar Bilder weiter – vor einem bestimmten Bild halte ich plötzlich inne – ein kalter Schauer fließt über meinen Rücken. Ich schaue genauer hin und spüre sehr deutlich, dass der Künstler hier ein starkes emotionales Gefühl von Wut oder Angst verarbeitet hat. Ich empfinde dieses Bild als unangenehm und gehe weiter. Solche Empfindungen lassen sich nicht immer so klar in Worte fassen –
meistens ist es einfach nur ein angenehmes oder unangenehmes Gefühl was einem überkommt. Aber dennoch, dieses Beispiel verdeutlicht sehr genau, dass Bilder Energie speichern können.

Wenn ich nun Energiebilder selber malen möchte, mache ich mir dieses Wissen zu Nutze und verwende zum einen Symbole, die viel Kraft oder Energie ausstrahlen und zum anderen stimme ich mich gedanklich positiv ein und stelle mir vor, wie ich mit jedem Pinselstrich/ Zirkelbewegung all meine positive Kraft hineingebe.

Wir verwenden bei unserer Arbeit Symbole aus der Heiligen Geometrie. Symbole, die seit hunderten von Generationen verehrt wurden und uraltes Wissen in sich bergen. Bereits beim Konstruieren und Anlegen des Symbols findet nun ein ganz wichtiger Prozess statt: das Wissen der speziellen Symbolik erschließt sich einem ganz klar. Schritt für Schritt versteht man die Bedeutung dahinter und erkennt den Bezug zur Natur und die Gesetze, die sich dahinter verbergen. In unseren Mandala-Zeichenseminaren benutzen wir überwiegend Symbole mit folgenden Eigenschaften:

  • ganzheitlich verbunden
  • harmonisch im Aufbau
  • zentrierend, durch die Betonung der Mitte
  • strukturiert, gibt Halt und Sicherheit

Dies ist also die erste Energieübertragung die stattfindet, wenn wir Energiebilder selber malen

Die zweite Energieübertragung findet vor allem beim Ausmalen des Symbols statt – je länger ich mich dem Bild widme, desto stärker „lade“ ich das Bild mit meiner Energie auf. Jetzt ist es wichtig eine positive und ruhige Energie auszustrahlen, um die Qualität des Bildes zu beeinflussen.

Je öfter ich also Energiebilder selber malen kann (das müssen nicht immer große Motive auf Leinwand sein), desto mehr übe ich mich darin in diesen positiven und gegenwärtigen Zustand des „no mind“ zu gelangen und desto einfacher und schneller gelingt es mir von Mal zu Mal diesen Zustand herbeizuführen. Diese Eigenschaft schätze ich besonders im Alltag, wo ich wichtige Entscheidungen aus dem Herzen und der Ruhe heraus treffen möchte um sicher gehen zu können, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Wenn wir Energiebilder selber malen hat dies auch durchaus therapeutische Effekte: ich übe mich in Achtsamkeit gegenüber dem gegenwärtigen Moment, Fokussierung auf die Mitte und positiver Gefühle sowie im Loslassen meiner Gedanken und damit einhergehend dem fließen lassen meiner Intuition.

 

Hier einmal ein kurzer Videoausschnitt wie Karsten eine Blume des Lebens mit Zirkel zeichnet.

 

 

Wenn Du lernen möchtest selbst ein Energiebild zu malen, kannst Du das in einem unserer Zeichenseminare tun, oder neu in einem unserer Online Videokurse. Hier gehts zur Anmeldung für den Videokurs Blume des Lebens. Da die Resonanz und Nachfrage sehr gut ist, haben wir uns entschlossen noch mehr Videokurse über andere Symbole Online zu stellen.

 

Alles Gute

 

Jeannette

Meet the Author

Jeannette Wagner
0 comments… add one

Leave a Comment

*